Gino Presti Gino Presti
06/05/2024 11:10 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 06/05/2024 10:01.

Rentenfonds setzen laut Fidelity verstärkt auf Krypto

icon-walletsexchanges
Wallets und Bo…
Fidelity warnt:

Foto: MacroEcon/Shutterstock

Fidelity Digital Assets zeigt in einer kürzlich durchgeführten Studie, dass das Vertrauen in Krypto-Investitionen von institutionellen Anlegern, einschließlich großer Rentenfonds, im Vergleich zum Vorjahr wächst.

Panik unter Bitcoinern: Langzeithalter verkaufen massiv
Panik unter Bitcoinern: Langzeithalter verkaufen massiv

Wie wird der Kryptomarkt betrachtet?

Die Studie zeigt einige interessante Punkte auf. Institutionelle Investoren stehen Krypto-Investitionen in Europa und Asien positiver gegenüber. Obwohl die positive Wahrnehmung von Kryptowährungen in den USA zunimmt, ist sie noch nicht auf dem gleichen Niveau wie in Asien und nun auch in Europa.

Das Interesse, in Kryptowährungen zu investieren, nimmt bei institutionellen Anlegern zu. Während im letzten Jahr 71% der Befragten angaben, in digitale Vermögenswerte investieren zu wollen, ist dieser Anteil in diesem Jahr auf 74% gestiegen. Insbesondere Hedgefonds, Finanzberater und vermögende Anleger sind offen für Investitionen in Kryptowährungen.

Institutionelle Investoren geben an, dass die hohen Renditen ein Grund für den Einstieg sind. Insbesondere börsengehandelte Fonds (ETFs) und Multi-Digital-Asset-Fonds, also Fonds, die mehrere Kryptowährungen abbilden, stoßen auf großes Interesse.

Sorgen bezüglich Krypto-Investitionen

Obwohl es viele positive Aspekte gibt, haben institutionelle Investoren auch einige Bedenken. Aufgrund der sich ständig ändernden Regulierung in der Welt der Kryptowährungen halten einige Investoren den Markt für zu riskant. Die Tatsache, dass der Markt relativ neu ist und es daher viele Sicherheitsbedenken gibt, könnte sie ebenfalls davon abhalten, in den Kryptomarkt einzusteigen. Die Volatilität des Kryptomarktes ist ein weiterer Grund zur Besorgnis für institutionelle Anleger.

Tom Jessop, Präsident von Fidelity Digital Assets, äußert in dem Bericht, dass sie glauben, dass die Grundlagen digitaler Vermögenswerte stark bleiben und dass die Institutionalisierung des Marktes in den letzten Jahren dazu beigetragen hat, dass sie die jüngsten Veränderungen überstanden haben„.

Fidelity Digital Assets ist eine Tochtergesellschaft von Fidelity Investments, die sich auf digitale Vermögenswerte und die Blockchain-Technologie konzentriert. Zu den Kunden von Fidelity Digital Assets zählen Finanzberater, Familienunternehmen, Hedgefonds und Pensionsfonds.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders tätig und hat über eine Plattform für Freelancer zu uns gefunden. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Programmatische Gelder - ducata
Krypto-Projekt DUCATA kurz vor dem Start: Investoren zeigen massives Interesse
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Wallets und Börsen

Der Bitcoin-Kurs wird nicht viel tiefer sinken
‚Der Bitcoin-Kurs wird nicht viel tiefer sinken als dies,‘ sagen Analysten
Bombe abgewichen: Bitcoin-Rückzahlungen von Mt. Gox
Bombe abgewichen: Bitcoin-Rückzahlungen von Mt. Gox ‚kurz‘ verzögert