Gino Presti Gino Presti
02/06/2024 20:11 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 02/06/2024 17:31.

Binance-Gründer Zhao beginnt Haftstrafe und erhält Unterstützung

icon-walletsexchanges
Wallets und Bo…
Kryptobörse Binance erhält erneut eine Millionenstrafe

Foto: Koshiro K/Shutterstock

Changpeng Zhao, besser bekannt als ‚CZ‘ und auch der Gründer von Binance, der größten Krypto-Börse der Welt, hat seine Haftstrafe angetreten in einem Bundesgefängnis in Lompoc, Kalifornien. Dieser Schritt hat gemischte Reaktionen innerhalb der Krypto-Gemeinschaft hervorgerufen, viele äußerten ihre Unterstützung und Bewunderung für Zhao.

Unterstützung aus der Krypto-Community

In der Krypto-Community wird Zhaos Entscheidung, seine Strafe zu akzeptieren und abzusitzen, als positiver Schritt sowohl für ihn selbst als auch Binance gesehen. Ein potenzieller Fall von Binance wurde mit dem Untergang des FTX verglichen. Durch Zhaos Schuldbekenntnis und Rücktritt könnte er das eventuell verhindert haben.

Zhao hat bereits seine Pläne für die Zeit nach der Haft skizziert. Er plant, sich nach Verbüßung seiner viermonatigen Haftstrafe weiterhin mit Kryptowährungen zu beschäftigen. Er betonte, dass er seine bestehenden Krypto-Bestände behalten und passiv investieren werde, was sein anhaltendes Vertrauen und Engagement für den Kryptowährungsmarkt unterstreicht.

Zhaos Verurteilung

Bei einer Anhörung vor dem US-Bezirksgericht für den Westen Washingtons im April wurde Zhao wegen Geldwäschepraktiken in seiner Kryptowährungsbörse zu vier Monaten Haft verurteilt.

Zusätzlich wurde ihm eine Geldstrafe von 50 Millionen Dollar auferlegt. Das Strafmaß lag damit deutlich unter der ursprünglich von der Bundesanwaltschaft geforderten Haftstrafe von drei Jahren. Trotz Richtlinien, die eine Haftstrafe von 12 bis 18 Monaten vorsehen, hatten Zhaos Anwälte fünf Monate auf Bewährung gefordert.

Vor seiner Verurteilung hatte sich Zhao für seine Taten entschuldigt und erklärt, er habe „viel Zeit allein verbracht, um nachzudenken und zu reflektieren“. Er übernahm die Verantwortung für das Versagen von Binance, ein wirksames Anti-Geldwäsche-Programm zu implementieren.

Im November erzielte Zhao eine Einigung mit der US-Regierung, um eine jahrelange Untersuchung gegen Binance zu beenden. Als Teil der Vereinbarung trat Zhao als CEO des Unternehmens zurück. Die US-Behörden wiesen ihn außerdem an, 4,3 Milliarden Dollar Strafe für „zivile regulatorische Durchsetzungsmaßnahmen“ zu zahlen. Zhao erklärte sich bereit, eine Strafe in Höhe von 50 Millionen Dollar zu zahlen.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders tätig und hat über eine Plattform für Freelancer zu uns gefunden. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Programmatische Gelder - ducata
Krypto-Projekt DUCATA kurz vor dem Start: Investoren zeigen massives Interesse
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Wallets und Börsen

Der Bitcoin-Kurs wird nicht viel tiefer sinken
‚Der Bitcoin-Kurs wird nicht viel tiefer sinken als dies,‘ sagen Analysten
Bombe abgewichen: Bitcoin-Rückzahlungen von Mt. Gox
Bombe abgewichen: Bitcoin-Rückzahlungen von Mt. Gox ‚kurz‘ verzögert