Gino Presti Gino Presti
05/06/2024 16:24 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 05/06/2024 18:19.

Die meisten Deutschen sind völlig unbekannt mit dem digitalen Euro

icon-regulering
Regierung und …
Europas Staatsschulden steigen, Bitcoin profitiert

Foto: Chris Redan/Shutterstock

Heutzutage erscheint es immer häufiger in den Nachrichten: der digitale Euro.

Viele Kryptofanatiker wissen dies zu schätzen, aber eine aktuelle Studie der Deutschen Bundesbank (DB) enthüllt, dass der digitale Euro für viele Deutsche noch ein unbekanntes Thema ist.

Dennoch stellt ein großer Teil sich vor, es zu benutzen. Eines ist klar: es gibt viel Unklarheit.

Digitaler Euro: Wenig Wissen und viele Missverständnisse

Die Umfrage der Deutschen Bundesbank wurde unter mehr als 2.000 Personen durchgeführt. Aus der Studie geht hervor, dass 50 % der Befragten offen sind, den digitalen Euro zu nutzen, wenn er von der Europäischen Zentralbank (EZB) angeboten würde.

Auffallend ist, dass drei von fünf Befragten noch nie vom digitalen Euro gehört haben. Diese Unkenntnis führt zu Missverständnissen, wie die Frage, was der digitale Euro eigentlich ist, zeigt. 16% glauben, dass der digitale Euro eine Kryptowährung ist. Fast ein Drittel glaubt auch, dass die Einführung des digitalen Euro das sofortige Ende des Bargelds bedeuten würde.

Prioritäten bei der Privatsphäre

Die Deutschen haben eine klare Vorstellung davon, was ihnen wichtig ist. Mehr als drei Viertel der Befragten halten einen besseren Datenschutz im Vergleich zu den bestehenden digitalen Möglichkeiten für „wichtig“ oder „sehr wichtig“.

Joachim Nagel, Präsident der Deutschen Bundesbank, erklärte, dass die EZB kein Interesse an den Daten der Nutzer habe. Seiner Meinung nach würde der digitale Euro die Privatsphäre „viel effektiver schützen als die derzeitigen kommerziellen Zahlungslösungen“. Seiner Meinung nach zeigen die Ergebnisse der DB-Umfrage, dass noch viel getan werden muss, um Informationen über den digitalen Euro zu verbreiten.

Deutsches Königshaus besser informiert als das deutsche Volk

2022 hat sich die niederländische Königin Máxima zum digitalen Euro geäußert. Mit ihrer Plattform „Wijzer in geldzaken“ beteiligt sie sich aktiv an der Entwicklung des digitalen Euro. Sie ist der Meinung, dass eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) zu günstigeren Transaktionen führen und somit komplizierte Prozesse vereinfachen würde.

Allerdings gibt es auch viel Kritik aus der Krypto-Welt am digitalen Euro.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Lo último
Tendencias
dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest
Krypto-Radar: Markt erholt sich nur schwer, aber dieser Memecoin steigt um 350%
Render (RNDR) könnte um 45% steigen nach Wechsel zu Solana
Polygon Update 2024 News zu MATIC & POL Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s
Polygon Update 2024 💥 News zu MATIC & POL 💥 Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s 📈
XRP steigt um 40 % in „bedeutendstem Durchbruch in der Krypto-Geschichte“
XRP und Memecoins sinken stark, was ist los?
Ethereum kan na de ETF-lancering beter presteren dan bitcoin
Ethereum könnte nach der ETF-Einführung besser abschneiden als Bitcoin

Trending Regierung und Regulierung

Warum wir heute den Geburtstag von Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto feiern
Bitcoin-Mysterium bleibt: Craig Wright gezwungen, Satoshi-Anspruch zurückzuziehen
Trump erobert Bitcoin-Herzen mit markanten Aussagen
Exklusives Bitcoin-Dinner: Trump verkauft 150 Plätze für Millionen
Zahl der Amerikaner mit Krypto auf 18 Millionen geschrumpft
Milliarden von Bitcoin in der amerikanischen Staatskasse? Experten sind sich uneins