Gino Presti Gino Presti
16/03/2024 10:31 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 21/03/2024 13:04.

FTX-Skandal: Bis zu 50 Jahre Haft für Sam Bankman-Fried gefordert

icon-walletsexchanges
Wallets und Bo…

Foto: Tiko Aramyan/Shutterstock

Die Kryptowelt steht erneut im Rampenlicht, diesmal jedoch nicht aufgrund eines rekordbrechenden BTC-Kurses oder einer innovativen Durchbruchs. Es geht um den dramatischen Niedergang von Sam Bankman-Fried, dem Gründer der mittlerweile bankrotten Kryptoplattform FTX. Einmal als Kryptomilliardär gefeiert, hört Bankman-Fried nun von den Anklägern eine Haftstrafe von 40 bis 50 Jahren, aber das ist noch nicht alles.

Ein Krypto-Imperium auf Treibsand gebaut

FTX war eine der größten und bekanntesten Krypto-Börsen weltweit, und zehntausende Kunden machten FTX zu ihrer Basis. Doch der schnelle Zusammenbruch dieser Plattform im Jahr 2022, getrieben durch einen massiven Kundenexodus inmitten fallender Kryptokurse, enthüllte eine beunruhigende Wahrheit. Hinter den Kulissen soll Bankman-Fried betrogen haben. Ihm wird vorgeworfen, bis zu 10 Milliarden Dollar von Kundengeldern auf sein eigenes Investmentunternehmen für persönliche riskante Investitionen überwiesen zu haben.

Die Anklagen gegen Bankman-Fried sind schwerwiegend: von Diebstahl von Milliarden Dollar bis hin zu Betrug und Verschwörung. Eine Jury befand ihn im November in sieben Anklagepunkten für schuldig. Die Bundesstaatsanwälte in New York zeichnen das Bild eines Mannes, dessen Leben von „beispielloser Gier und Übermut“ geprägt ist. Die Forderung? Eine Gefängnisstrafe von 40 bis 50 Jahren.

Diese Strafe soll laut den Anklägern sicherstellen, dass SBF in der Zukunft in keiner Weise mehr Menschen betrügen kann, eine Befürchtung, die sie offensichtlich haben.

Darüber hinaus wird gefordert, dass SBF und sein FTX insgesamt 11 Milliarden Dollar an unter anderem Gläubigern zahlen müssen. Viele dieser Gläubiger sind Kunden von FTX, die derzeit immer noch ihr Geld verloren haben.

Was die Zukunft für FTX bereithält

Während die Verteidigung für eine deutlich mildere Strafe von maximal 6,5 Jahren plädiert, wartet Bankman-Fried Ende dieses Monats auf sein endgültiges Urteil. Seine Anwälte bereiten sich bereits auf eine Berufung vor, aber die Implikationen seiner potenziellen Strafe und der Schatten, den sie über den Kryptosektor wirft, sind unverkennbar.

SBF mag zwar für lange Zeit hinter Gittern landen, aber der Schaden, den er dem Image von Krypto zugefügt hat, ist unwiderruflich. Einmal als einer der klügsten Köpfe seiner Klasse angesehen, ist er für viele nun nicht mehr als ein gewöhnlicher Betrüger.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Krypto-Radar: Markt erholt sich nur schwer, aber dieser Memecoin steigt um 350%
Render (RNDR) könnte um 45% steigen nach Wechsel zu Solana
dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest
THORChain (RUNE) könnte nach Korrektur schnell auf 12,93 $ steigen
Polygon (MATIC) Kurswende scheint in Sicht, während das Volumen explodiert
XRP steigt um 40 % in „bedeutendstem Durchbruch in der Krypto-Geschichte“
XRP und Memecoins sinken stark, was ist los?
Kryptoanalysten zufolge steht ein gigantischer XRP-Preisanstieg bevor
Dies ist, wann XRP nach Analysten die $250 erreichen kann

Trending Wallets und Börsen

dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest