Gino Presti Gino Presti
26/04/2024 11:34 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 26/04/2024 11:56.

Neues Kryptowährungs-Gesetz öffnet US-Banken die Tür zum Stablecoin-Markt

icon-featured
Featured
Wirtschaftliche Bedingungen werden günstiger für Bitcoin

Foto: Shaun Jeffers/Shutterstock

Der Kryptomarkt wartet bereits seit Jahren auf klare Vorschriften von Regierungen, wobei die US-Regierung hier besonders zurückhaltend ist. Trotzdem arbeitet auch die USA an Verbesserungen. Seit einer Weile ist ein neues Gesetz für Stablecoins in der Mache und Analysten zufolge könnte es die Banken motivieren, Stablecoins auszugeben.

US-Stablecoin-Gesetz

Die US-Regierung hat mit dem Lummis-Gillibrand Payment Stablecoin Act bereits ein umfassendes Maßnahmenpaket vorbereitet. Es handelt sich zur Zeit noch um einen Gesetzentwurf, der jedoch bereits von der Demokratischen sowie der Republikanischen Partei unterstützt wird. Auch drängen immer mehr Regierungsbereiche auf eine umfassende Krypto-Regulierung. Laut Janet Yellen vom Finanzministerium würde das dabei helfen, kriminelle Aktivitäten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einzudämmen.

Krypto-Gesetz gut für Banken, schlecht für USDT

Die Kreditbewertungsagentur S&P Global merkt in einem Forschungsbericht an, dass das Gesetz einen Geldzufluss auslösen könnte. Es ermutigt Banken dazu, den Markteintritt zu wagen. Das Gesetz verbietet allerdings Firmen ohne Banklizenz, Stablecoins mit einem Marktwert über 10 Milliarden Dollar auszugeben. Das könnte bedeuten, dass Banken hier einen Vorteil haben. War es doch in den vergangenen Jahren tatsächlich so, dass Banken durch die fehlende Regulierung und die hohen, an Kryptowährungen gebundenen Risiken zögerlich waren, in Kryptowährungen zu investieren. Diese Grenze von 10 Milliarden Dollar könnte auch schlechte Nachrichten für Unternehmen wie den USDT-Emittenten Tether bedeuten, der keine solche Lizenz besitzt. Momentan hat USDT einen Marktwert von etwa 110 Milliarden Dollar und stellt einen wichtigen Teil der Krypto-Infrastruktur dar. Viele Krypto-Börsen verwenden USDT in ihren Handelspaaren mit volatilen Kryptowährungen. S&P Global betont, dass der größte Teil der Stablecoins außerhalb der USA ausgegeben wird, wobei USDT den Hauptanteil stellt. Fast genauso bedeutend ist das Totalverbot von algorithmischen Stablecoins. Diese sind Stablecoins, deren Sicherheiten oft anders sind als das, was der Token repräsentieren soll. Der Kurs wird stabil gehalten, weil Market Maker automatisch kaufen und verkaufen. Viele solcher Tokens sind jedoch in den letzten Jahren gescheitert, deshalb strebt die Regierung ein vollständiges Verbot an.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Lo último
Tendencias
dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest
Krypto-Radar: Markt erholt sich nur schwer, aber dieser Memecoin steigt um 350%
Render (RNDR) könnte um 45% steigen nach Wechsel zu Solana
Polygon Update 2024 News zu MATIC & POL Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s
Polygon Update 2024 💥 News zu MATIC & POL 💥 Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s 📈
XRP steigt um 40 % in „bedeutendstem Durchbruch in der Krypto-Geschichte“
XRP und Memecoins sinken stark, was ist los?
XRP steigt um 40 % in „bedeutendstem Durchbruch in der Krypto-Geschichte“
Fetch.ai (FET) könnte sich nach lang erwarteter KI-Fusion um 85% erhöhen

Trending Featured

Polygon Update 2024 News zu MATIC & POL Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s
Polygon Update 2024 💥 News zu MATIC & POL 💥 Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s 📈