Gino Presti Gino Presti
28/03/2024 06:05 3 min. Lesedauer
Aktualisiert am 27/03/2024 22:31.

Bankennetzwerk SWIFT testet erfolgreich digitale Währungen von Zentralbanken

icon-regulering
Regierung und …
Banknetwerk SWIFT test met succes digitale valuta van centrale banken

Foto: viewimage/Shutterstock

SWIFT, der internationale Finanznachrichtendienst, gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass die zweite Phase ihrer „Sandbox Connector“-Tests erfolgreich verlaufen ist. Diese Tests zielten darauf ab, die Integration von Zentralbanken-Digitalwährungen (CBDCs) in das SWIFT-Netzwerk zu erforschen.

Stabile Krypto Tether ist Favorit in kriminellem Netzwerk von 11 Milliarden Dollar
Stabile Krypto Tether ist Favorit in kriminellem Netzwerk von 11 Milliarden Dollar

CBDC-Integration in die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) spielt eine entscheidende Rolle im globalen Finanzökosystem und dient als Rückgrat für internationale Geldtransfers zwischen Banken. Ein „Sandbox Connector“ bezieht sich auf ein technologisches Werkzeug, das für das Testen und Integrieren neuer Systeme in bestehende Finanzinfrastrukturen verwendet wird.

Mit dem Aufkommen von CBDCs stehen Finanzinstitutionen und Regulierungsbehörden vor der Herausforderung, diese digitalen Währungen nahtlos in bestehende Infrastrukturen wie SWIFT zu integrieren.

CBDCs werden als potenziell transformative Kraft im monetären Landschaft gesehen. Dabei können Zentralbanken digitale Versionen ihrer nationalen Währungen ausgeben. Diese digitalen Währungen zielen darauf ab, grenzüberschreitende Zahlungen zu beschleunigen, die Kosten erheblich zu senken und die allgemeine finanzielle Inklusion zu fördern. Allerdings ist für die volle Realisierung dieser Vorteile die Interoperabilität zwischen verschiedenen Zahlungssystemen essenziell.

Vier verschiedene Krypto-Nutzungsszenarien

Das Projekt untersuchte vier verschiedene Nutzungsszenarien. Laut dem Bericht über die Testergebnisse waren nicht alle direkt mit CBDCs verbunden. Es gab Experimente mit digitalem Handel, bei dem die Abwicklung direkt mithilfe von Smart Contracts (selbstausführenden Computerprotokollen) erfolgte.

Außerdem wurden Tokenisierungsplattformen verknüpft, um direkte Lieferung gegen Zahlung zu ermöglichen. Tokenisierungsplattformen sind Plattformen, die digitale Tokens erstellen, ausgeben, verwalten und handeln. Diese Tokens repräsentieren typischerweise Vermögenswerte wie Aktien, Immobilien, Kunstwerke oder andere Wertformen. In diesem Fall geht es also um den zukünftigen Token als digitale Währung.

Darüber hinaus arbeiteten sie mit einem Finanzinfrastrukturunternehmen namens CLS Group zusammen. Damit konnte SWIFT zeigen, dass der Connector in der Lage ist, bestehende Infrastrukturen für Fremdwährungen an CBDCs anzuknüpfen.

Im vierten Szenario wurden die Liquidity Saving Mechanism-Algorithmen verwendet. Diese Algorithmen zielen darauf ab, die Zersplitterung der Liquidität über Plattformen hinweg zu verringern. Dies wurde als eine „papierbasierte Übung, begleitet von bilateralen Diskussionen“ beschrieben. Mit anderen Worten: eine theoretische Übung, bei der verschiedene Möglichkeiten beleuchtet wurden.

SWIFT setzt auf finanzielle Lösungen mithilfe der Blockchain

Das Projekt nutzte die Blockchains von R3’s Corda sowie Hyperledger Fabric und Besu. Es handelt sich dabei um verschiedene Blockchain-Plattformen, die für den Aufbau und die Implementierung von Anwendungen ohne Zwischenhändler oder Partei genutzt werden. Diese Blockchains wurden eingesetzt, um die Interoperabilität des Connectors zwischen ihnen zu demonstrieren. Daraus ergab sich Folgendes:

„Ein einziger Zugangspunkt, der von Swift bereitgestellt wird, kann Institutionen ermöglichen, ihre bestehenden Kanäle wiederzuverwenden, neue Netzwerke zu erreichen und die Teilnahmekosten zu senken.“

SWIFT hat auch betont, dass traditionelle finanzielle Lösungen weiterhin bestehen bleiben werden. Die Nachfrage nach Verbindungen zwischen diesen Lösungen wird definitiv bestehen bleiben, so das Unternehmen.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders tätig und hat über eine Plattform für Freelancer zu uns gefunden. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
XRP scheint trotz der SEC-Klage bereit für einen großen Sprung zu sein
Fetch.ai (FET) scheint nach KI-Tokenfusion bereit für einen starken Anstieg zu sein
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano-Kurs ist
Kryptomarkt in Schock: Top-Analyst bezeichnet ADA und XRP als ‚wertlosen Hype‘
Bitcoin auf dem Weg zu 80.000 Dollar und mehr, Experten erklären den Weg
Bitcoin könnte sich kräftig erholen, während Anleger massiv den Dip kaufen
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Regierung und Regulierung

Deutschland: $350 Millionen an BTC an Börsen geschickt
Nicht Deutschland? Wer steckte hinter dem riesigen Bitcoin-Dump?