Jan-Eric Stehr Jan-Eric Stehr
13/03/2024 18:25 3 min. Lesedauer
Aktualisiert am 13/03/2024 21:17.

„Ich verteidige das Recht, Bitcoin zu kaufen“ – JPMorgan-Chef ändert seine Meinung

Bitcoin-BTC
icon-bitcoin
Bitcoin Nachri…
Bitcoin ist ein

Foto: lev radin/Shutterstock

Jamie Dimon, der CEO von JPMorgan, der größten Bank der Vereinigten Staaten, war in den letzten Jahren nie ein Fan von Krypto, insbesondere nicht von Bitcoin (BTC).

Dimon hat zuvor behauptet, dass Bitcoin nur von „Kriminellen, Drogenschmugglern, Geldwäschern und Steuerhinterziehern“ verwendet wird, aber dieses Mal ist er etwas positiver gegenüber der digitalen Währung.

JPMorgan-CEO vergleicht Bitcoin mit Zigaretten

Dimon erschien kürzlich in einem Video während eines Treffens in Australien, wie die Nachrichtenagentur Reuters am 12. März meldete.

Darin verglich der JPMorgan-Chef den Kauf von Bitcoin mit dem Rauchen von Zigaretten. Obwohl Dimon nicht vorhat, selbst Bitcoin zu kaufen, sagt er, dass er das Recht, es zu kaufen, verteidigen werde.

„Ich verteidige dein Recht, eine Zigarette zu rauchen, [und] ich werde dein Recht verteidigen, Bitcoin zu kaufen“, sagte der JPMorgan-CEO.

Dennoch stellt er dann die Frage, warum Regierungen nicht härter durchgreifen.

„Persönlich werde ich nie Bitcoin kaufen, und ich denke, es ist ein Risiko, wenn du es tust. Wenn Regierungen sich all diese Dinge ansehen, warum tolerieren sie es dann?“

Jamie Dimon bleibt kritisch gegenüber Krypto

Bitcoin wird mittlerweile von der traditionellen Anlagewelt als vollwertiges Anlageinstrument angesehen, auch dank der kürzlichen Einführung von Bitcoin-ETFs in den USA. Das war lange Zeit nicht der Fall.

Obwohl Dimon jetzt etwas positiver über Krypto spricht, äußert er dennoch Kritik. Der JPMorgan-Chef glaubt immer noch, dass Krypto für illegale Zwecke wie Betrug und Terrorismusfinanzierung geeignet ist.

Er äußert diese Kritik, obwohl Forschungszahlen zeigen, dass nur ein äußerst geringer Prozentsatz aller Transaktionen in der Kryptowelt mit illegalen Aktivitäten verbunden ist.

Es scheint, dass Dimon immer noch nicht erkennt, dass Bitcoin tatsächlich auf einem öffentlichen Blockchain-Netzwerk läuft, das von jedermann eingesehen werden kann. Alle Transaktionen sind öffentlich, und es hat sich bereits häufig gezeigt, dass Regierungen leicht herausfinden können, wer hinter bestimmten Transaktionen steht.

Dennoch ist sein Tonfall ganz anders als vor einigen Monaten, als Dimon noch verkündete, er würde Bitcoin vollständig verbieten, wenn er in der Regierung wäre.

Der JPMorgan-Chef sprach übrigens auch kurz über die bevorstehenden Zinssenkungen in den USA. Er rät der Federal Reserve, noch länger mit den Zinssenkungen zu warten, möglicherweise sogar bis nach Juni.

„Ich an ihrer Stelle, würde warten. Man kann die Zinsen immer noch schnell und dramatisch senken. Ihre Glaubwürdigkeit steht hier ein wenig auf dem Spiel. Ich würde sogar bis nach Juni warten.“

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Jan-Eric Stehr

Jan-Eric Stehr ist seit August 2023 Chief Editor bei Crypto Insiders. Davor wurde er über eine Plattform für Freelancer engagiert, um die Website ins Deutsche zu übersetzen. Mit seinem Ingenieursabschluss (B.Sc.) in Prozessmanagement/Maschinenbau und beruflicher Erfahrung im Consulting, unterstützt er nun Unternehmen beim Einstieg in den deutschen Markt. Seine Leidenschaft für Kryptowährungen fand er 2020, als er in sie investierte, und durch seine freiberufliche Tätigkeit vertiefte er sich weiter in dieses Thema.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
XRP scheint trotz der SEC-Klage bereit für einen großen Sprung zu sein
Fetch.ai (FET) scheint nach KI-Tokenfusion bereit für einen starken Anstieg zu sein
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano-Kurs ist
Kryptomarkt in Schock: Top-Analyst bezeichnet ADA und XRP als ‚wertlosen Hype‘
Bitcoin auf dem Weg zu 80.000 Dollar und mehr, Experten erklären den Weg
Bitcoin könnte sich kräftig erholen, während Anleger massiv den Dip kaufen
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Bitcoin Nachrichten

Bitcoin-ETFs verzeichnen Rekordumsätze im März, starten aber schwach in den April
Deutschland bereitet sich auf einen weiteren massiven Bitcoin-Ausverkauf vor
Warum ist Bitcoin gefallen und wie tief kann der Kurs noch fallen?
Warum ist Bitcoin gefallen und wie tief kann der Kurs sinken?
Warum Bitcoin nach dem gescheiterten Anschlag auf Trump explosionsartig steigt
Warum Bitcoin nach dem gescheiterten Anschlag auf Trump explosionsartig steigt