Gino Presti Gino Presti
25/04/2024 12:30 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 24/04/2024 21:53.

Fidelity warnt: ‚Bitcoin ist nicht länger günstig‘

Bitcoin-BTC Ethereum-ETH
icon-bitcoin
Bitcoin Nachri…
Fidelity warnt:

Foto: MacroEcon/Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten Monaten so stark gestiegen, dass viele überzeugt sind, dass der nächste Bullenmarkt bereits begonnen hat. Für einige mag das ein Grund sein, noch mehr zu investieren. Aber der Vermögensverwalter Fidelity ist etwas weniger positiv. Bitcoin ist laut ihnen nämlich nicht mehr als ‚günstig‘ zu bezeichnen.

Bitcoin crasht mit Aktien: Ende der Krypto als sicherer Hafen?
Bitcoin crasht mit Aktien: Ende der Krypto als sicherer Hafen?

Fidelity vorsichtiger mit Bitcoin

Fidelity ist ein traditioneller Vermögensverwalter und sogar einer der größten weltweit. Seit Anfang Januar ist es auch der stolze Besitzer eines der neuen amerikanischen Spot-ETFs für Bitcoin, FBTC. Dieser Fonds ist mittlerweile ebenfalls zu einem der größten weltweit gewachsen, aber Fidelity selbst ist derzeit nicht besonders bullish auf Bitcoin.

Im Q1 2024 Signals Report schreibt das Unternehmen, dass es nicht einen einzigen Tag im ersten Quartal gab, an dem die größte Kryptowährung als ‚günstig‘ eingestuft wurde. Das ist bemerkenswert, denn der Preis fand nach einer Korrektur von mehr als 20% zu Beginn dieses Jahres seinen Boden bei etwa 39.000 Dollar. Seitdem ist der Kurs um ungefähr 90% auf ein Hoch von 74.000 Dollar gestiegen. Das legt nahe, dass der Kurs sehr stark fallen müsste, um wieder als unterbewertet zu gelten.

Diese Schlussfolgerung basiert auf dem ‘Bitcoin Yardstick’ oder ‚Hashrate Yardstick‘. Die Bewertung wurde jetzt für den mittelfristigen Zeitraum, der die nächsten 1 bis 5 Jahre umfasst, auf „neutral“ gesetzt.

Fidelity stützt diese Einschätzung auf mehrere Faktoren, wie die Nettoposition der Anleger und die Anzahl der Adressen, die profitabel sind. Im Fall des Letzteren sind 99% im Plus, was theoretisch für Händler ungünstig ist und die Bewertung nach unten zieht.

Fidelity bullish auf Ethereum

Der Bericht befasst sich auch mit der Kurz- und Langfristperspektive, sowohl für Bitcoin als auch für Ethereum (ETH). Für die kurzfristige Perspektive sind alle drei Indikatoren für beide Vermögenswerte grün, aber für die langfristige Perspektive von Bitcoin sind zwei Maßstäbe ebenfalls rot. Sowohl die Anzahl neuer Adressen als auch die Gesamtzahl aktiver Adressen ist nämlich nicht besonders hoch.

Für Ethereum ist Fidelity optimistischer. 8 der 13 Indikatoren sind für die größte Altcoin grün, während nur einer rot ist. Das Dencun-Upgrade hat die fundamentalen Eigenschaften dieses Netzwerks deutlich verbessert, schlussfolgert der Vermögensverwalter.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders tätig und hat über eine Plattform für Freelancer zu uns gefunden. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Programmatische Gelder - ducata
Krypto-Projekt DUCATA kurz vor dem Start: Investoren zeigen massives Interesse
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Bitcoin Nachrichten

Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“
Krypto-Brunch: Starker Rückgang bei Bitcoin-Kurs und Marktsentiment
Crypto Brunch: Bitcoin & Altcoins fallen, Angst & Verkaufsdruck steigen