Gino Presti Gino Presti
24/05/2024 19:05 3 min. Lesedauer
Aktualisiert am 24/05/2024 20:15.

Bitcoin Kurs sank um 8% aufgrund der US-Wirtschaft – war das gerechtfertigt?

Bitcoin-BTC
icon-bitcoin
Bitcoin Nachri…
Stehen Altcoins vor einem Bärenmarkt?

Foto: Shutterstock / Lubos Chlubny

Der Bitcoin (BTC) Kurs fiel diese Woche um 8% aufgrund starker Daten aus der US-Wirtschaft. Die guten Nachrichten über die Ethereum ETFs trieben Bitcoin auf fast $72.000, doch danach begann der Kurs aggressiv zu fallen. Dies war das Ergebnis der PMI-Indizes der US-Wirtschaft, die stärker waren als erwartet.

Warum hat die US-Wirtschaft den Bitcoin-Kurs so stark gedrückt und war dieser Rückgang gerechtfertigt? Das werden wir in meiner heutigen Analyse herausfinden.

Hoffnung für Bitcoin: Wirtschaftsdaten zeigen günstige Entwicklungen
Hoffnung für Bitcoin: Wirtschaftsdaten zeigen günstige Entwicklungen

Was sind die PMIs und warum lassen sie Bitcoin fallen?

Die PMIs sind Indizes, die auf der Grundlage von Umfragen unter den Verkaufsleitern der größten amerikanischen Unternehmen erstellt werden. Sie geben sozusagen einen Überblick über den Gesundheitszustand der jeweiligen Sektoren. In diesem Fall waren die PMIs für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor deutlich höher als erwartet.

Bild

Die obige Grafik von S&P Global zeigt, dass die PMIs plötzlich einen Aufwärtstrend aufweisen. Dies deutet grundsätzlich darauf hin, dass es der US-Wirtschaft gut geht. Vor allem der Dienstleistungssektor (Services PMI) zeigte sich stark. Dieser Sektor ist besonders wichtig, da die US-Wirtschaft zu rund 75% auf dem Dienstleistungssektor basiert.

Die Daten zeigen, dass sich der Arbeitsmarkt weniger schnell abschwächt als erwartet, dass das Vertrauen in die kommenden Jahre gut ist und dass relativ viele Aufträge eingehen. Das führt natürlich auch zu einem Aufwärtsdruck auf die Inflation.

Das sehen wir auch an den Preissteigerungen, die in den Daten einen leichten Aufwärtstrend zeigen.

Bild

Was genau bedeutet das für den Bitcoin-Kurs? Nun, vor allem, dass die US-Notenbank (Federal Reserve) wahrscheinlich noch später mit ihren Zinssenkungen beginnen wird. Derzeit wird erwartet, dass die Fed erst im September/November oder vielleicht sogar erst im Dezember die erste Zinssenkung vornehmen wird.

Quelle: Tradingview

Dies war eine große Enttäuschung für den Markt und führte dazu, dass der Kurs von über $70.000 auf $67.000 zurückfiel. In diesen Preisregionen finden wir glücklicherweise eine starke Unterstützung für Bitcoin (grüne Linie im Chart), wo ein beträchtliches Volumen gehandelt wurde.

Sollten wir diese verlieren, wird die rote Linie oberhalb von $62.000 als Unterstützungszone interessant. Dort liegt auch der Point of Control für diesen Bereich, also der Punkt, an dem das meiste Volumen gehandelt wurde. Es ist oft zu beobachten, dass der Preis an solchen Punkten bei Rückgängen zum Stillstand kommt.

Kleiner Dämpfer für das Sentiment

Die starken Wirtschaftsdaten sind also vor allem ein kleiner Dämpfer für die Stimmung (und die Kurse), denn der Markt hatte auf schnellere Zinssenkungen gehofft und damit gerechnet. Ich habe bereits früher darauf hingewiesen, dass der CPI-Bericht meiner Meinung nach etwas zu rosig interpretiert wurde.

An sich war es ein solider Bericht, aber keinesfalls ein Grund für die Fed, die Zinsen sehr schnell zu senken. Dennoch schien der Markt dies so zu interpretieren. Die CPI-Daten waren gut, aber vor allem die PPI-Inflation war immer noch viel zu hoch.

Nächste Woche steht mit der PCE-Inflation, dem bevorzugten Inflationsmaß der Fed, ein weiterer wichtiger Test an. Das könnte am Freitag, kurz vor dem nächsten Wochenende, wieder für viel Volatilität im Bitcoin-Kurs sorgen.

Vorerst gehe ich davon aus, dass Bitcoin weiterhin in diesen Preisbereichen gehandelt wird. Abgesehen von Überraschungen sehe ich nicht, dass die digitale Währung in naher Zukunft spektakuläre neue Allzeithochs erreichen wird, aber ich lasse mich gerne überraschen.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders tätig und hat über eine Plattform für Freelancer zu uns gefunden. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Programmatische Gelder - ducata
Krypto-Projekt DUCATA kurz vor dem Start: Investoren zeigen massives Interesse
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Bitcoin Nachrichten

Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“
Krypto-Brunch: Starker Rückgang bei Bitcoin-Kurs und Marktsentiment
Crypto Brunch: Bitcoin & Altcoins fallen, Angst & Verkaufsdruck steigen