Gino Presti Gino Presti
20/04/2024 06:50 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 19/04/2024 21:01.

Bitcoin ist ein „Ponzi“ und „Betrug“ laut JPMorgan CEO

icon-bitcoin
Bitcoin Nachri…
Bitcoin ist ein

Foto: lev radin/Shutterstock

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, hat kürzlich wieder für Aufsehen gesorgt durch seine ausgesprochene Kritik an Bitcoin (BTC). Dimon bezeichnete die prominente Kryptowährung als „öffentliches dezentralisiertes Ponzi-Schema.“ Diese Aussage baut auf seiner früheren Kritik auf, in der er Bitcoin konsequent als unpraktikabel als Währung und inhärent wertlos abgetan hat.

Kritik an BTC seit 2017

Seit 2017 ist Dimon ein lautstarker Kritiker von Bitcoin. Er erlangte Bekanntheit mit seiner Aussage, dass Bitcoin ein „Betrug“ sei, der letztendlich „explodieren“ würde. In einem kürzlich geführten Interview mit Bloomberg betonte er erneut, dass Bitcoin keinen intrinsischen Wert hat und daher nicht als eine lebensfähige Währung funktionieren kann. Weiterhin erklärte er in einer Sitzung des US-Senats Ende 2023, dass er, wenn es nach ihm ginge, Krypto vollständig verbieten würde.

Trotz seiner Kritik an Bitcoin erkennt Dimon das Potenzial der zugrunde liegenden Technologie, Blockchain, an. Er sieht Wert in Anwendungen wie Smart Contracts. Smart Contracts sind selbstausführende Verträge auf der Blockchain, die Aktionen automatisch auslösen, wenn vorher festgelegte Bedingungen erfüllt sind. Dimon ist der Meinung, dass solche Technologien in Bereichen wie Supply-Chain-Management, Finanztransaktionen und Eigentumsmanagement einen Mehrwert schaffen können.

Unterschiedliche Wahrnehmungen von Krypto

Die Aussagen von Jamie Dimon verdeutlichen einmal mehr die anhaltende Spaltung in der Wahrnehmung von Bitcoin. Während Krypto-Enthusiasten die dezentralisierte Natur, das Potenzial als Inflationsschutz und die Rolle davon in einem neuen Finanzsektor loben, sehen Gegner die extreme Volatilität von Bitcoin und seinen Verwandten, frühere Fälle von Betrug und Ausbeutung als kritische Punkte.

Bitcoin bleibt ein polarisierender Faktor in der Finanzgemeinschaft. Während einige wie Dimon vor den Risiken und dem Fehlen eines fundamentalen Werts warnen, erkennen andere das innovative Potenzial und die disruptive Kraft davon in der sich entwickelnden Finanzlandschaft. So sind große Namen wie BlackRock und Fidelity bereits überzeugt. Dies manifestierte sich in der Einführung mehrerer Spot Bitcoin ETFs auf dem amerikanischen Markt früher in diesem Jahr. Dies hatte einen signifikanten Einfluss auf den Kurs von BTC und demonstrierte, dass das Vertrauen unter institutionellen Investoren tatsächlich wächst.

Die kommenden Jahre werden entscheidend sein, um zu sehen, welche Strategie sich durchsetzen wird.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders tätig und hat über eine Plattform für Freelancer zu uns gefunden. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Bitcoin und Ethereum in GTA VI? Gerüchte tauchen wieder auf
Programmatische Gelder - ducata
Krypto-Projekt DUCATA kurz vor dem Start: Investoren zeigen massives Interesse
Cardano bereitet großes Update vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Cardano bereitet große Aktualisierung vor, letztes Mal stieg ADA um 130%
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“

Trending Bitcoin Nachrichten

Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar von Krypto-Börsen zurück
Deutschland kauft Bitcoin im Wert von 111 Millionen Dollar zurück von Kryptobörsen
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von
Der größte Bitcoin-Crash aller Zeiten steht bevor, sagt der Autor von „Rich Dad Poor Dad“
Krypto-Brunch: Starker Rückgang bei Bitcoin-Kurs und Marktsentiment
Crypto Brunch: Bitcoin & Altcoins fallen, Angst & Verkaufsdruck steigen