Jan-Eric Stehr Jan-Eric Stehr
29/05/2024 16:14 7 min. Lesedauer
Aktualisiert am 29/05/2024 16:14.

Bitcoin als Zahlungsmittel oder nur ein Investitionsprodukt?

Bitcoin-BTC
icon-bitcoin
Bitcoin Nachri…
Bitcoin als Zahlungsmittel oder nur als Anlageprodukt?

Foto: Joao Serafim/Shutterstock

Am 3. Januar 2009 erweckte der mysteriöse Entwickler Satoshi Nakamoto das Bitcoin-Netzwerk zum Leben. Seitdem hat Bitcoin (BTC) im Laufe der Jahre erheblich an Boden in der Finanzwelt gewonnen, aber wird die größte digitale Währung jemals für die breite Öffentlichkeit Mainstream werden?

Nachdem große Investmentgesellschaften anfangs sehr kritisch gegenüber Kryptowährungen waren, hat sich diese Meinung in den letzten Jahren zunehmend geändert. Im Jahr 2023 haben mehrere amerikanische Investmentgesellschaften sogar beschlossen, Anträge für einen Bitcoin Exchange-Traded Fund (ETF) zu stellen. Mit diesem Produkt hoffen sie, ihren Kunden wachsende Investitionsmöglichkeiten in Bitcoin zu bieten und eine Brücke zwischen herkömmlichen Investitionsmöglichkeiten und Krypto zu schlagen.

Nach mehreren Ablehnungen beschloss die amerikanische Finanzaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) Ende 2023, die Anträge zu genehmigen. Kurz darauf wurden die ersten Spot-Bitcoin-ETFs an den amerikanischen Börsen lanciert. In den ersten Wochen flossen gigantische Mengen an Kapital in die neuen Bitcoin-Börsenfonds. Laut der Website von Farside Investors liegt das derzeit in Bitcoin-ETFs investierte Kapital bei über 77 Milliarden Dollar.

Krypto blüht in Argentinien: Inflation treibt die Massen zu Stablecoins
Krypto blüht in Argentinien: Inflation treibt die Massen zu Stablecoins

Bitcoin als zuverlässige Investition?

Seit der Geburt der Währung ist ihr Wert eindeutig gestiegen. Trotz des Erfolgs von Bitcoin bleibt der BTC-Kurs sehr volatil, und das Netzwerk ist mit einer Verarbeitungszeit von zehn Minuten pro Transaktionsblock relativ langsam. Die aufkommende Frage ist also, ob Bitcoin jemals als wichtige Mainstream-Investitionswährung in der Finanzwelt anerkannt wird.

Laut Krijn Soeteman, einem niederländischen Wissenschaftsjournalist und Autor des Buches „Die Krypto-Enzyklopädie“, könnte der Preis von Bitcoin weiter steigen. „Es ist schwer vorherzusagen, was der Preis kurzfristig tun wird, da dies von vielen Faktoren abhängt. Bisher hat Bitcoin jedenfalls bewiesen, dass sein Preis weiter steigen kann. Dies hat wahrscheinlich vor allem mit der wachsenden Anzahl von Benutzern und Investoren zu tun.“

Das ist nicht der einzige Grund, warum der Preis von Bitcoin weiter steigen könnte. Mit zunehmenden Bitcoin-Halbierungen wird immer weniger Bitcoin auf dem Markt verfügbar sein. Dies liegt daran, dass die Belohnungen beim Mining von Bitcoins bei jeder Halbierung halbiert werden. Wenn die Nachfrage nach Bitcoin gleich bleibt oder sogar steigt, wird die Nachfrage das Angebot übersteigen. Das Ergebnis dieses Prinzips ist, dass der Preis von Bitcoin steigen wird.

Derzeit fließt viel Kapital in Bitcoin-ETFs. Das bedeutet, dass die Anbieter dieser Fonds immer mehr Bitcoin kaufen, damit Investitionen in den Fonds tatsächlich mit BTC gedeckt sind. Soeteman: „Ich erwarte, dass immer mehr Bitcoins in solche Fonds fließen werden, anstatt zu den ‚gewöhnlichen‘ Investoren. Das steht nicht ganz im Einklang mit den grundlegenden Ideen hinter Bitcoin.“

Warum entscheiden sich viele Investoren für Bitcoin? Einerseits wird dies durch Diversifikation erklärt, also das Verteilen von Investitionen auf verschiedene Sektoren, um Risiken zu streuen. Ein weiterer wichtiger Grund, in Bitcoin zu investieren, ist die Vermeidung der Auswirkungen von Inflation auf Kapital. Während Regierungen Geld drucken können, ist dies bei Bitcoin nicht möglich. Wie Gold behält die Währung aufgrund ihrer Knappheit ihren Wert. „Ich vermute, dass Bitcoin von den meisten Investoren vor allem als wertvoller Besitz angesehen wird. Eine Investition, von der gehofft wird, dass sie nach Jahren mehr wert sein wird“, so Soeteman.

Wird das Bezahlen mit Bitcoin die Zukunft?

Die Idee hinter Bitcoin war, dass es als Mittel dienen könnte, um Transaktionen zwischen zwei Personen durchzuführen, ohne eine zentrale Instanz zu nutzen. Wenn man Bitcoin als weltweites Zahlungsmittel verwenden wollte, würde das einiges von der Währung und dem Netzwerk verlangen.

Trotzdem ist Professor Peter D. de Vries hoffnungsvoll. In seiner Untersuchung „An Analysis of Cryptocurrency, Bitcoin and the Future“ schreibt er, dass sich Bitcoin im Laufe der Jahre zunehmend als mögliches zukünftiges Alternativ zu traditionellen Währungen entwickelt hat.

Insbesondere für instabile Währungen oder Währungen, die von hoher Inflation betroffen sind, könnte diese Währung eine Lösung sein. Darüber hinaus bietet die technische Grundlage von Bitcoin, die Blockchain, zahlreiche Innovationsmöglichkeiten, einschließlich Smart Contracts. Mit diesen können Bedingungen an Transaktionen geknüpft werden, sodass diese zum richtigen Zeitpunkt ausgeführt werden. In der aktuellen Finanzwelt sind dafür noch zentrale Instanzen erforderlich.

‚Auswirkungen der Mt. Gox Rückzahlungen auf den BTC Kurs stark überschätzt‘
'Auswirkungen der Mt. Gox Rückzahlungen auf den BTC Kurs stark überschätzt'

Zu viel Volatilität und ein zu hoher Wert

Trotzdem hält Soeteman Bitcoin vorerst nicht für geeignet als weltweites Zahlungsmittel. „Zunächst würde die Nutzung in einem so großen Maßstab eine Menge zusätzlicher Belastung für das zugrunde liegende Netzwerk bedeuten. Trotz Entwicklungen der letzten Jahre, wie dem Lightning Network, bleibt abzuwarten, ob das System dieser Belastung standhalten kann.“

Darüber hinaus spielt laut ihm die Volatilität von Bitcoin eine große Rolle. „Sie führt dazu, dass eine bestimmte Menge Bitcoin an einem Tag mehr wert sein kann als an einem anderen Tag. Diese Unterschiede können in bestimmten Perioden erheblich sein. Das macht es insbesondere für größere Unternehmen, die manchmal mit mehreren Milliarden Dollar Kapital arbeiten, sehr unsicher. Bei der Verwendung von regulären Fiat-Währungen ist diese Schwankung minimal, was die Bevorzugung von Fiat-Währungen in den kommenden Jahren wahrscheinlich in standhalten wird.“

Auch die zugrunde liegende Technik der digitalen Währung ist sehr wahrscheinlich noch nicht bereit, weltweit von Menschen genutzt zu werden. Soeteman: „Das Bitcoin-Netzwerk selbst ist vor allem sehr teuer und langsam. In den letzten Jahren wurden dafür zwar Lösungen entwickelt, einschließlich des Lightning-Netzwerks. Damit erfolgen die Transaktionen auf andere Weise, wodurch sie schneller und kostengünstiger abgewickelt werden können. Wenn Millionen oder vielleicht sogar Milliarden von Menschen zusätzlich das Netzwerk mit ihren Transaktionen belasten würden, bleibt abzuwarten, ob es standhalten würde. Es ist auch schwierig, Vergleiche zwischen Produkten anzustellen oder ein Gefühl für den Wert von etwas zu bekommen, wenn ein Bitcoin einen Wert hat, der in die Zehntausende von Euro oder Dollar reicht.“

Bitcoin im Wert von 141 Millionen Dollar zurück nach Deutschland: Steht ein neuer Verkauf bevor?
Bitcoin im Wert von 141 Millionen Dollar zurück nach Deutschland: Steht ein neuer Verkauf bevor?

Zu guter Letzt: Regulierung und Aufsicht

Mit dem Wachstum von Bitcoin beschlossen immer mehr Regierungen, dass mehr Regulierung erforderlich war. Diese Regierungen hatten nämlich keine Kontrolle und Aufsicht darüber, was mit Kryptowährungen geschah. Darüber hinaus nutzen Kriminelle dankbar die Dezentralität und Anonymität der Funktionsweise von Kryptowährungen.

In einer Studie namens „Beyond Bitcoin: A Review Study on the Diverse Future of Cryptocurrency“ kam Professor Mohammed Faez Hassan ebenfalls zu dem Schluss, dass Regulierung notwendig wäre, um im täglichen Umgang mit Bitcoin gut zurechtzukommen. Wenn viele Menschen Bitcoin nutzen, muss dies nach zuvor vereinbarten Regeln und Gesetzen erfolgen. Dies ist notwendig, um die Währung beispielsweise sicher zu halten und für die gesamte Weltbevölkerung nutzbar zu machen. Darüber hinaus begrenzen Regierungen damit Betrug und Täuschung.

In den Vereinigten Staaten arbeitet die SEC seit Jahren daran, digitale Währungen weiter zu regulieren. In Europa arbeiten die Länder über die Europäische Kommission zusammen. Aus Brüssel kommt diesen Sommer eine neue Gesetzgebung, die Ende dieses Jahres auch für Krypto-Börsen gelten wird. Diese Gesetzgebung, genannt Markets in Crypto-Assets Regulation (MiCA), soll sicherstellen, dass es klare Rahmenbedingungen und Regeln gibt, an die sich Krypto-Anbieter und Krypto-Besitzer halten müssen.

Mit diesen Regeln und Gesetzen hoffen Regierungen, klare Grenzen und Möglichkeiten zu schaffen. Dies wird vor allem einen Unterschied für die Währung als Investitionsmittel machen. So helfen die Regeln, klarzustellen, wie gehandelt werden darf, aber auch wie mit dem in einen ETF investiertem Kapital umgegangen werden muss.

Krypto-Rückblick: Ende des deutschen Bitcoin-Abverkaufs, Erfolg der ETFs, CPI und mehr
Krypto-Rückblick: Ende des deutschen Bitcoin-Abverkaufs, Erfolg der ETFs, CPI und mehr

Was bringt die Zukunft für Bitcoin?

Solange das Netzwerk noch nicht bereit ist und die Währung zu stark im Wert schwankt, scheint die Chance gering, dass Bitcoin ein Mainstream-Zahlungsmittel wird.

Es wird jedoch viel mehr Kapital von großen Finanzinstituten in Bitcoin investiert werden. Dadurch werden immer mehr Bitcoins in den Wallets dieser großen Finanzinstitute landen. In diesem Sinne werden traditionelle Investoren zunehmend folgen, sodass Bitcoin in den kommenden Jahren wahrscheinlich immer mehr als Investition und weniger als Zahlungsmittel angesehen wird.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Jan-Eric Stehr

Jan-Eric Stehr ist seit August 2023 Chief Editor bei Crypto Insiders. Davor wurde er über eine Plattform für Freelancer engagiert, um die Website ins Deutsche zu übersetzen. Mit seinem Ingenieursabschluss (B.Sc.) in Prozessmanagement/Maschinenbau und beruflicher Erfahrung im Consulting, unterstützt er nun Unternehmen beim Einstieg in den deutschen Markt. Seine Leidenschaft für Kryptowährungen fand er 2020, als er in sie investierte, und durch seine freiberufliche Tätigkeit vertiefte er sich weiter in dieses Thema.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Krypto-Radar: Markt erholt sich nur schwer, aber dieser Memecoin steigt um 350%
Render (RNDR) könnte um 45% steigen nach Wechsel zu Solana
dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest
THORChain (RUNE) könnte nach Korrektur schnell auf 12,93 $ steigen
Polygon (MATIC) Kurswende scheint in Sicht, während das Volumen explodiert
Kryptoanalysten zufolge steht ein gigantischer XRP-Preisanstieg bevor
Dies ist, wann XRP nach Analysten die $250 erreichen kann
BlackRock enthüllt Ethereum-ETF-Gebühren, letzter Schritt vor dem Start
BlackRock enthüllt Ethereum-ETF-Gebühren, letzter Schritt vor dem Start

Trending Bitcoin Nachrichten

Warum Bitcoin nach dem gescheiterten Anschlag auf Trump explosionsartig steigt
Warum Bitcoin nach dem gescheiterten Anschlag auf Trump explosionsartig steigt
Warum wir heute den Geburtstag von Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto feiern
Bitcoin-Mysterium bleibt: Craig Wright gezwungen, Satoshi-Anspruch zurückzuziehen
Deutscher Bitcoin-Verkauf endlich beendet, wird der BTC-Kurs wieder Luft bekommen?
Deutscher Bitcoin-Verkauf endlich abgeschlossen, bekommt der BTC Kurs nun wieder Luft?