Gino Presti Gino Presti Gino Presti
29/04/2024 09:26 4 min. Lesedauer
Aktualisiert am 28/04/2024 22:08.

Bitcoin-Kurs steigt, aber diese enorme Bedrohung bleibt

Bitcoin-BTC
column-icon
Kolumnen

Foto: donikz/Shutterstock

Die Inflation ist zurück in Amerika und das ist ein Problem für Bitcoin (jedenfalls kurzfristig). Nach den „heißen Inflationszahlen“ von Januar und Februar gab es noch Zweifel, aber jetzt ist klar, dass Inflation wieder ein Problem ist.

Einige Leute befürchten bereits ein doppeltes Hoch, wie wir es in den 70er Jahren in den Vereinigten Staaten erlebt haben.

chart, line chart

Fast alle hatten erwartet, dass die aggressiven Zinserhöhungen der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve) ausreichen würden, um die Inflation in den Griff zu bekommen. Leider war dies nicht der Fall und die amerikanische Wirtschaft hat so stark performt, dass die Inflation wieder einen Schub bekommt.

Am Freitag bekamen wir mit der auf die Kern-PCE-Inflation, dem bevorzugten Inflationsmaßstab der Federal Reserve, die Bestätigung, dass neue Preiserhöhungen eine Tatsache sind. Dazu kommen noch geopolitische Spannungen im Mittleren Osten und der Ukraine, die den Ölpreis in die Höhe treiben.

Obwohl ich nicht erwarte, dass die Inflation auf ein Niveau von 10 Prozent zurückgeht, ist es gut möglich, dass wir lange Zeit zwischen 3 und 4 Prozent bleiben. Das ist an sich bereits ausreichend, um viel Leid zu verursachen.

Wo liegt das Problem mit der Inflation?

Der Fokus vieler Analysten in Bezug auf die Inflation liegt auf den Ölpreisen, aber die untenstehende Grafik zeigt, dass landwirtschaftliche Produkte seit Anfang 2024 die höchsten „Renditen“ brachten. Die Preiserhöhungen für landwirtschaftliche Produkte liegen sogar doppelt so hoch wie bei Öl und Edelmetallen, den Nummern zwei und drei.

Warum ist das ein Problem? Es ist ein Problem, da Essen eine grundlegende Lebensnotwendigkeit ist und einen großen Teil des monatlichen Budgets vieler Familien ausmacht.

Michael Gayed vom The Lead-Lag Report zeigt anhand der obigen Grafik den Zusammenhang zwischen den Preisen für landwirtschaftliche Produkte und dem US-Zinssatz auf.

Wir sehen, dass die Zinsen steigen, wenn die Preise für landwirtschaftliche Produkte zunehmen (und umgekehrt). Basierend darauf könnte es passieren, dass die Federal Reserve eingreifen und sogar die Zinsen erneut erhöhen muss, um diese Situation unter Kontrolle zu bekommen.

Was bedeutet das für den Bitcoin-Kurs?

Dieses Aufleben der Inflation bedeutet, dass die US-Zentralbank möglicherweise bis Dezember 2024 mit der ersten Zinssenkung wartet. Weitere Zinserhöhungen sind derzeit sehr unwahrscheinlich, aber einige Analysten beginnen bereits darüber zu spekulieren.

Kurzfristig sind diese Entwicklungen nicht gut für Bitcoin und den Rest des Marktes für Risikoanlagen (wie den S&P 500 und den Nasdaq 100). Die Finanzmärkte profitieren von niedrigeren Zinssätzen, zumindest wenn Du auf Kurssteigerungen hoffst.

In dieser Hinsicht ist diese Entwicklung überhaupt nicht gut für den Bitcoin-Kurs. Es sorgt auch für viel Unsicherheit, denn wie lange kann die US-Wirtschaft diese hohen Zinsen noch ertragen? Diese Woche erfuhren wir überraschend, dass das Wachstum der amerikanischen Wirtschaft für Q1 2024 etwa 50 Prozent niedriger war als erwartet.

Infographic: U.S. Economy Slows as Inflation Heats Up in Q1 2024 | Statista

Es ist auf jeden Fall klar, dass der Markt mit der Erwartung einer „sanften Landung“ der US-Wirtschaft zu optimistisch war. Wie es jetzt aussieht, wird die US-Zentralbank „nicht landen“ und wir müssen noch sehen, wie das Ganze ausgeht.

Game of Trades on X: "Soft landing" narrative is now THE consensus This also happened in 2000 and 2006 Both instances ended up in severe recessions https://t.co/swrvayGp6k

Übrigens ist diese Entwicklung langfristig nicht zwangsläufig schlecht für Bitcoin. Langfristig führt das Aufschieben der Zinssenkungen dazu, dass der US-Bundesstaat finanziell unter Druck gerät. Sie hat nämlich eine Schuld von ~35 Billionen Dollar und je länger die Zinsen auf diesem Niveau bleiben, desto mehr Zinsen müssen sie für diese Schulden zahlen.

Diese Zinszahlungen belasten natürlich den Haushalt, sodass sie die Defizite mit noch mehr Schulden ausgleichen muss. Schuldenschöpfung ist in diesem Finanzsystem gleichbedeutend mit Geldschöpfung, sodass diese Entwicklung langfristig zum Nachteil des US-Dollars geht.

Investoren werden das empfinden und möglicherweise in Vermögenswerte mit natürlicher Knappheit flüchten, wie Bitcoin, Gold und Aktien.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Krypto Nachrichten

Gerade eingetroffen
Trending
Krypto-Radar: Markt erholt sich nur schwer, aber dieser Memecoin steigt um 350%
Render (RNDR) könnte um 45% steigen nach Wechsel zu Solana
dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest
THORChain (RUNE) könnte nach Korrektur schnell auf 12,93 $ steigen
Polygon (MATIC) Kurswende scheint in Sicht, während das Volumen explodiert
Kryptoanalysten zufolge steht ein gigantischer XRP-Preisanstieg bevor
Dies ist, wann XRP nach Analysten die $250 erreichen kann
BlackRock enthüllt Ethereum-ETF-Gebühren, letzter Schritt vor dem Start
BlackRock enthüllt Ethereum-ETF-Gebühren, letzter Schritt vor dem Start

Trending Kolumnen

Bitcoin-Unternehmen profitieren: Die Top 4 der besten Krypto-Aktien des Jahres 2023
Bitcoin und Nasdaq erleiden heftige Verluste: Wovor hat der Markt Angst?