Gino Presti Gino Presti
06/05/2024 13:04 2 min. Lesedauer
Aktualisiert am 06/05/2024 08:14.

Krypto-Börse Bitfinex gehackt, CEO widerlegt jedoch diese Behauptung

icon-walletsexchanges
Wallets und Bo…
Bitfinex wurde erneut gehackt, aber ein Top-Manager bestreitet es

Foto: tocak/Shutterstock

Eine Hackergruppe namens FSOCIETY behauptet, die erfolgreiche Hack der Krypto-Plattform Bitfinex vollzogen zu haben, auf der unter anderem Bitcoin und Ethereum gehandelt werden. Die Hacker behaupten auf ihrer Darkweb-Website, sie hätten persönliche Informationen von Benutzern erbeutet. Diese werden sie veröffentlichen, wenn kein substantieller Geldbetrag gezahlt wird.

Es handelt sich insgesamt um etwa 2,5 TB an Benutzerdaten von etwa 400.000 Benutzern. Neben Bitfinex behauptet FSOCIETY auch, unter anderem eine Universität und eine Beratungsfirma gehackt zu haben.

Bombe abgewichen: Bitcoin-Rückzahlungen von Mt. Gox ‚kurz‘ verzögert
Bombe abgewichen: Bitcoin-Rückzahlungen von Mt. Gox 'kurz' verzögert

Bitfinex CTO reagiert

Bitfinex Chief Technology Officer (CTO) Paolo Ardoino reagiert auf die Behauptung nach der Nachricht, dass die Plattform gehackt worden sein könnte. In einem Statement auf Social Media Plattform X widerlegt Ardoino die Behauptung, dass die Hacker Zugang zu sensiblen Daten erhalten hätten: „Scheint falsch“, beginnt Ardoino seine Botschaft.

„Wir führen derzeit eine eingehende Analyse unserer Systeme durch, und bisher haben wir kein Eindringen gefunden. Nach den Informationen, die wir jetzt haben, scheint es, dass die Hacker die Daten aus anderen und früheren Krypto-Einbrüchen erhalten haben.“ Ardoino in einem Statement auf X.

Ardoino lässt des Weiteren verlauten, dass sich die Benutzer keine Sorgen machen müssten und dass alles sicher sei. Sie behalten die Situation im Auge, aber derzeit gibt es keine Anzeichen von Eindringen.

Mögliche andere Absicht hinter Bitfinex Hack

Neben seiner eigenen Aussage auf X teilt Ardoino auch eine Analyse eines Sicherheitsforschers, der seiner Meinung nach weiterhin bestreitet, dass ein Hack vorliegt. Der Forscher, dessen Identität unbekannt ist, sagt, dass der Grund für den Hack darin besteht, dass sie damit ihr Hacking-Tool bewerben können. Dieses System können sie an andere Hacker verkaufen. Es scheint also, dass es sich um eine Art PR-Stunt zur Promotion ihres eigenen Hackertools handelt, so der Sicherheitsforscher.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bitfinex mit einem Einbruch in sein System in Verbindung gebracht wird. Im Jahr 2016 gelang es Hackern, eine große Anzahl von Bitcoins zu stehlen, indem sie etwa 2.000 Bitcoin-Transaktionen auf ihre eigene Wallet übertrugen. Dadurch gingen Bitcoins im Wert von rund 70 Millionen Dollar verloren.

Diesen Artikel teilen
  • Share on Twitter
  • Share on Telegram
  • Share on Facebook
Gino Presti

Gino Presti ist seit März 2024 bei Crypto Insiders. Seit 2017 ist er aktiv im Kryptowährungshandel und hat sich ein umfangreiches Wissen über den Kryptomarkt angeeignet. Ginos fundiertes Verständnis und seine Begeisterung für Kryptowährungen motivieren ihn, aktuelle Trends und Entwicklungen kontinuierlich zu verfolgen und sein Wissen mit einem breiteren internationalen Publikum zu teilen.

Lo último
Tendencias
dit-is-waar-render-swap-crypto-exchanges
Render (RNDR) führt drastische Änderungen durch: Was Du wissen solltest
Krypto-Radar: Markt erholt sich nur schwer, aber dieser Memecoin steigt um 350%
Render (RNDR) könnte um 45% steigen nach Wechsel zu Solana
Polygon Update 2024 News zu MATIC & POL Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s
Polygon Update 2024 💥 News zu MATIC & POL 💥 Gaming Sektor, Ökosystem, Technologie & Stablecoin​s 📈
XRP steigt um 40 % in „bedeutendstem Durchbruch in der Krypto-Geschichte“
XRP und Memecoins sinken stark, was ist los?
Ethereum kan na de ETF-lancering beter presteren dan bitcoin
Ethereum könnte nach der ETF-Einführung besser abschneiden als Bitcoin

Trending Wallets und Börsen

Deutschland: $350 Millionen an BTC an Börsen geschickt
Große Kryptobörse für 230 Millionen Dollar gehackt, vor allem Shiba Inu gestohlen